HafenRummel

Eröffnung des „HafenRummel“ – einzigartige Spielinstallationen für Groß und Klein



Dass man in Bremen zur Zeit sein Glück beim Dosenwerfen und „Hau den Lukas“ testen kann, wird niemanden überraschen, immerhin wurde heute der alljährliche Freimarkt eröffnet. Doch was tut man, wenn es draußen mal wieder schüttet oder der Freimarkt am 1. November wieder vorbei ist?


Abseits der Bürgerweide, genauer gesagt in der Überseestadt am Speicher XI (im Keller der alten Staplerhalle / Energieleitzentrale ELZ des BLG-Forum), gibt es jetzt eine Alternative für alle großen und kleinen Jahrmarkt-Liebhaber ab 5 Jahren. Im Indoor-Parcours „HafenRummel“ kann man seit dem 15. Oktober die beliebten Jahrmarkt-Spieleklassiker der etwas anderen Art testen.


Die Bremer Claudia Geerken und Ulrich Möllmann von der vocalartisten Produktions GbR haben diese Klassiker ganz neu interpretiert und das Projekt „HafenRummel“ ins Leben gerufen. Mit der Vision das Spielen wieder zu seinem Ursprung zurückzuführen, haben sie 11 Spielstationen entwickelt und gebaut, die den Besuchern körperliche und geistige Fähigkeiten abfordern. Eine Portion Glück darf ebenfalls nicht fehlen, um eine möglichst hohe Punktzahl zu erreichen. Mit diesem Konzept wollen die beiden Geschäftsführer durch erlebte Spiele eine Plattform für gemeinschaftliche Erlebnisse bieten.


Die Spielstationen sind zumeist eine echte Herausforderung und nicht immer leicht zu meistern. Hier kommt man vornehmlich mit Geschicklichkeit, Feinmotorik und Schnelligkeit voran. Schon die erste Station „Stauer Thronbau“ verlangt den Besuchern einiges ab. Hier soll innerhalb kurzer Zeit aus diversen Einzelteilen ein Würfel zusammengesetzt werden. Weitere Highlights sind u. a. die „Tallymanns Transmissionsbahn“, bei der man Stoffmäuse per Seilbahn über eine Distanz navigieren muss, oder das „Kaffebüddel werfen“, bei dem mit kleinen Säckchen in Fenster getroffen werden muss, die mit unterschiedlicher Punktzahl gekennzeichnet sind. Wer am Schluss die meisten Punkte hat, gewinnt.


Jedes Spiel ist eine individuelle Anfertigung und auch über die Landesgrenzen hinweg einzigartig. Oder habt ihr schon mal einen Flipper mit Hämmern gespielt?


Zu einem Preis von 8,50 Euro (bzw. zum ermäßigten Preis von 7,50 Euro) kann man sich ca. 1,5 Stunden dem Spielvergnügen hingeben (bei Bedarf natürlich länger). Besonders für Familien oder auch Firmen-Events ist diese neue Attraktion definitiv einen Besuch wert.


Hinterher können sich die Rummel-Besucher mit einer Auswahl an Leberkäse-, Burger- oder Crêpes-Variationen stärken. Dafür bietet der Gastro-Bereich „Speicherstuuv“, ebenfalls ganz im Stil der 50er Jahre, eine ideale Atmosphäre. Bedient wird hier im gepunkteten Petticoat oder blau-weiß gestreiften Hafenzwirn. Erwachsenen empfehlen wir den hochprozentigen RummelSchluck zu probieren, der mit einem Marshmallow serviert wird.


Unter www.hafenrummel.de könnt ihr die neue Bremer Spielattraktion reservieren. Auch Betriebsfeiern oder andere Events wie Kohlfahrten und Weihnachtsfeiern sind möglich.


In diesem Sinne wünschen wir euch viel Spaß beim Austesten und gutes Gelingen!


Adresse


HafenRummel, Am Speicher XI 11 (im Keller der alten Staplerhalle/Energieleitzentrale ELZ des BLG-Forum), 28217 Bremen


Telefon


0421 – 40 89 75 00 (zu den Öffnungszeiten)


Öffnungszeiten


Mittwoch – Donnerstag: 14-20 Uhr
Freitag: 14-24 Uhr
Samstag:  10-24 Uhr
Sonn- und Feiertage: 10-20 Uhr


Website


www.hafenrummel.de


Fotos





Eingestellt von:


Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , ,

1 Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar